ADAC Supercross Dortmund – Freestyle-Lineup mit zweifachem Weltmeister und zwei deutschen Topstars

Anzeige

Es bildet den akrobatischen Abschluss des Tages: das Red-Bull-Freestyle. Haben die Supercrosser ihre Schuldigkeit getan, stürmen auch beim 33. ADAC Supercross Dortmund sechs FMX-Piloten die Arena. Sie werden die Westfalenhalle mit ihren spektakulären Tricks zum Kochen bringen. Mit dabei: der zweifache Weltmeister Maikel Melero aus Spanien, die beiden deutschen Top-Stars Luc Ackermann und Kai Haase sowie die internationalen Größen Nick Franklin aus Neuseeland, der Australier Pat Bowden und Genki Watanabe aus Japan. Karten gibt es im Internet unter www.supercross-dortmund.de, in allen ADAC Geschäftsstellen, über Eventim oder telefonisch über die Hotline 02 31 – 54 99 333 des ADAC Westfalen, die montags bis freitags zwischen 8 Uhr und 18 Uhr erreichbar ist.

Melero verteidigte im Dezember 2015 in Sofia seinen Titel und steht für Nervenstärke und atemberaubende Tricks, die die Zuschauer von den Sitzen reißen werden. Im WM-Finale zeigte er die California Roll, Doublegrap Flip und Nac Flair in Perfektion und nahm anschließend verdientermaßen die Trophäe des Champions entgegen. Das Publikum in der Ruhrmetropole darf gespannt sein, welche Sprünge der 27-Jährige bei seinen drei Auftritten zwischen dem 8. und 10. Januar aus dem Ärmel schüttelt.

Mächtig Stimmung dürften auch die beiden deutschen FMX-Asse unter dem Hallendach verbreiten. Luc Ackermann ist in Dortmund ein alter Bekannter, geht im Januar zum dritten Mal in Folge an den Start. Erstmals wird er sein Motorrad jedoch als Volljähriger besteigen, am 6. Januar feiert Ackermann seinen 18. Geburtstag. Trotz seines geringen Alters hat der Mann aus Mühlhausen schon viel erreicht. Als Zwölfjähriger landete er im Jahr 2010 bereits einen Backflip – Weltrekord. Seither hat sich sein Repertoire erheblich erweitert. In Dortmund wird er mit einer eigenen Rampe vor Ort sein, um unter anderem einen Flair, eine 540 Grad-Drehung, präsentieren zu können – eine Supercross-Premiere. Mit diesem und vielen weiteren Tricks ist Ackermann bei Events auf dem gesamten Erdball im Einsatz. Ähnlich verhält sich dies bei Kai Haase. Auch Haase war bereits beim ADAC Supercross Dortmund im Einsatz – jedoch als Supercrosser im Jahr 2001 und 2002 auf einer 65ccm-Maschine. Seit 2008 ist der 24-Jährige jedoch hauptsächlich als Freestyler unterwegs und war im Jahr 2013 in vieler Munde. Er zeigte seine Fähigkeiten unter anderem in der TV-Show „Das Super-Talent“ und erlangte dadurch einen breiten Bekanntheitsgrad. Kurz darauf ereilte den Berliner jedoch eine schwere Verletzung, die ihn 2014 zu einer langen Pause zwang. Doch nun ist Haase wieder voll dabei – motivierter und experimentierfreudiger als je zuvor.

Nick Franklin ist ein echtes Urgestein der Szene und beeindruckte bereits im vergangenen Jahr das Dortmunder Publikum. Seit 2001 schleudert der Neuseeländer sein Motorrad in spektakulärer Manier durch die Lüfte. Franklin lebt und atmet den Freestyle-Sport und war mit den Red Bull X-Fighters bei unzähligen Events an den außergewöhnlichsten Orten der Erde im Einsatz. Auch mit seinen 34 Jahren lässt er den Zuschauern mit seinen gewaltigen Tricks den Atem stocken. Pat Bowden ist im Vergleich zu Franklin mit seinen 22-Jahren noch ein echter Neuling. Der Australier überzeugt jedoch bereits seit Jahren auf den Rampen dieser Welt, die er nicht selten gemeinsam mit seinem Kumpel Luc Ackermann in Angriff nimmt. In Dortmund wird Genki Watanabe das FMX-Feld komplettieren. Der Japaner ist seit seinem Einstieg in den FMX-Zirkus im Jahr 2010 auf dem besten Wege in die Weltspitze und zeigte sein Können bereits bei einigen Events in Deutschland.

Was diese sechs Piloten am Ende eines jeden der drei Veranstaltungstage präsentieren werden, ist nicht für schwache Nerven. Atemberaubende Akrobatik in schwindelerregender Höhe ist bei diesem hochklassigen Line-Up vorprogrammiert.

Quelle: Veranstalter, Foto: Frank Bauermann