Bis zu 80 Personen bei Streitigkeiten zweier arabischer Familienclans in Mülheim an der Ruhr beteiligt – Großeinsatz für die Polizei – Kräfte aus umliegenden Städten müssen unterstützen

Anzeige

Zwei Jugendliche hatten Streit – und bis zu 80 Personen beteiligten sich daran. Zum Ende erhielten knapp zwei Dutzend eine Strafanzeige wegen Landfriedensbruch.

Mülheim an der Ruhr, 28.05.2017 (fb) – Aber der Reihe nach. Nachdem zwei Jugendliche (14 und 16 Jahre) in Streit geraten waren, kam es kam es am Samstagabend auf dem Dickswall zu zahlreichen Auseinandersetzungen zwischen Familienmitgliedern zweier arabischer Großfamilien. Die Streitigkeiten fanden auf den angrenzenden Straßen und in einem Hausflur statt. Den Polizisten gegenüber zeigten sich die Beteiligten aggressiv, die Beamten mussten Schlagstöcke und Reizgas einsetzen um die Parteien trennen zu können. Als die Familien noch Zulauf aus anderen Städten (u.a. aus Duisburg) erhielten, kamen auch Unterstützungskräfte der Polizei aus Gelsenkirchen, Essen, Oberhausen und Duisburg sowie von der Bereitschaftspolizei aus Bochum. Mit sichtbarer Polizeipräsenz konnte die Polizei ihre Maßnahmen beginnen, wurde aber immer wieder von Unbekannten attackiert, die aus dem Hinterhalt heraus Gegenstände wie Steine oder Flaschen auf die Beamten schmissen, selbst aus Häusern heraus… Ein angeforderter Polizeihubschrauber beobachtete das geschehen aus der Luft. Aus umliegenden Straßen wurden immer wieder Streitereien gemeldet, die in direktem Zusammenhang mit den Konflikten der beiden arabischen Großfamilien zu sehen sind.

Fotos: Justin Brosch

image_pdfimage_print