EMS 2016 – DEKRA auf der Essen Motor Show – Rennsport hautnah erleben

Anzeige

Auf der Essen Motor Show bietet die Sachverständigenorganisation DEKRA wieder Highlights für Tuning-Freunde und Rennsport-Fans. Rennfahrer Stefan Mücke kommt zum Interview und zur Autogrammstunde an den Stand in Halle 3. Zudem können die Messebesucher in einem einzigartigen Fahrsimulator Rennsport hautnah erleben.

  • Le-Mans-Fahrer Stefan Mücke beim Preview Day am 25.11.
  • DTM-Rennen für Messebesucher in einzigartigem Fahrsimulator
  • Informationen von DEKRA Experten zu Änderungsabnahmen und mehr

Am Preview Day am kommenden Freitag, 25. November, ist Le-Mans-Fahrer Stefan Mücke zu Gast bei DEKRA. Um 11 Uhr und um 15 Uhr steht er jeweils im Interview mit Moderator Tobias Wobbe Rede und Antwort und schreibt anschließend Autogramme.

Während der gesamten Messe kommen Rennsport-Begeisterte mit dem Fahrsimulator auf ihre Kosten. Sie erleben eine einzigartige Verschmelzung zwischen einer atemberaubenden Computersimulation und einem echten BMW M3. Der Fahrer lenkt, schaltet, bremst und beschleunigt den Simulator mit den originalen Bedienelementen des BMW, die Frontscheibe ist sein Monitor. Versteckte Lautsprecher und Körperschallwandler liefern den Sound samt Vibrationen von der Rennstrecke. Hydraulisch bewegt, nickt und schwankt das Fahrzeug je nach Fahrsituation und sorgt so für ein besonders realistisches Fahrerlebnis – und das für bis zu vier Insassen gleichzeitig.

Für die Zuschauer ist ebenfalls gesorgt – mit mehreren externen LCD-Bildschirmen, auf denen das Renngeschehen live aus dem Simulator übertragen wird. Eine spezielle Kamera fängt dabei die Emotionen des Fahrers ein.

Am Messestand informieren die DEKRA Experten die Besucher außerdem unter dem Motto „Mehr Sicherheit – mehr Tuningspaß“. DEKRA empfiehlt allen Tuning-Interessierten, sich vor dem Kauf eines Anbauteils genau zu informieren, ob es ans Auto angebaut werden darf. Denn nicht zugelassene Bauteile können die Unfallgefahr erhöhen. Deshalb kann die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs erlöschen und der Versicherungsschutz verloren gehen. Wer hier gegen die Vorschriften verstößt, handelt sich schnell eine Menge Ärger ein – mit der Polizei oder bei der nächsten Hauptuntersuchung. Abgesehen vom erhöhten Unfallrisiko bei bestimmten Veränderungen, muss der Fahrzeughalter unter Umständen auch einen kostspieligen Rückbau der nicht zulässigen Teile einkalkulieren.

Quelle: Pressemitteilung DEKRA e.V.