„Feuerwerk der Turnkunst“ IMAGINE – eine Show versprüht Magie

Ein vollkommen neues Konzept, ein internationales Ensemble von ungewöhnlicher Vielfalt kombiniert mit ausgefeilten technischen Neuerungen. Die Premiere von IMAGINE, der 29. Auflage des „Feuerwerk der Turnkunst“, hat am Montag, 28.12., die 6.000 Zuschauer in der ausverkauften Großen EWE ARENA in Oldenburg in eine völlig neue Dimension des Turnens, der Artistik und Akrobatik entführt. Und restlos begeistert!

Erstmalig in der Geschichte der Show bildet eine Live-Band gewissermaßen den roten Faden.

FOXOS versprühen mit den ergreifenden Klängen ihrer Songs eine ganz besondere harmonische Atmosphäre. Sie sind es, die die Show zu einem großartigen geturnte Gesamtkunstwerk zusammenschweißen. Dabei bieten sie besonders den Turnern, Akrobate und Artisten, die von der Band mit gefühlvoller und sphärisch anmutender Live-Musik begleitet werden, eine perfekte Bühne, auf der sie über sich selbst hinauswachsen können. Es sind dieser Einklang und die ungeahnten Höchstleistungen, die in der Lage sind, das Publikum mit einer außergewöhnlichen Magie in den Bann von IMAGINE zu ziehen.

Häufig sind es die zunächst unbemerkten und geschickt inszenierten Elemente, die für Staunen und Faszination sorgen und perfekt in diese von FOXOS geschaffene Atmosphäre passen. So gelangt Felice Aguilar während des Openings ungesehen auf einen riesigen Kubus mitten in der Halle, wo sie sich mithilfe einer Drehscheibe wie eine Ballerina auf einer Spieluhr nahezu hypnotisierend um sich selbst dreht. Auf die Seitenflächen des Kubus werden indessen Videoaufnahmen aus mehreren, wechselnden Blickwinkeln projiziert. LED-Projektionen nutzt schließlich auch der Wall Clown, der mit viel Witz mit der Schwerkraft spielt und sie damit zu einer urkomischen Illusion werden lässt. Und so wie diese beiden spielt das gesamte IMAGINE-Ensemble der Vorstellungskraft in immer wieder neu kombinierten Bewegungsfolgen einen Streich nach dem anderen. Die ausgefeilten Choreografien erwecken jederzeit den Eindruck vollkommener Leichtigkeit, obwohl die turnerischen Höchstleistungen der Elemente unverkennbar sind. Hautnah erlebbar wurde dies bei der Premiere, als ein Mitglied der Troupe Yunnan aus China während einer Trampolin-Darbietung nach einem gewagten Sprung das Trampolintuch verfehlte. Der glücklicherweise glimpflich ausgegangene Sturz des jungen Chinesen verrät am Premieren-Abend, dass die Weltklasse-Choreografien alles andere als einfach sind, sondern bei aller Komplexität bisweilen auch besonders gefährlich sein können. So springen Jump Rope im Lack- und Leder-Outfit Flic Flacs, Salti und Schrauben durch Seile, die Dancefloor Destruction Crew vermittelt fantastisches genreübergreifendes Breakdance und Artem Ghazarian und Victoria Gnatiuk lassen in einer überdimensionierten Wasserschüssel einen besonderen Hauch von Erotik spürbar werden. Mit Herr Stanke erleben Sie eine Mischung aus Slapstick und gewagter Akrobatik. Ein widerspenstiger Teppich und eine Reckstange in einer neuen Funktion. Ein Kampf mit Teppichrolle, Leiter, Hosenträgern und dem Gleichgewicht. Herr Stanke nutzt das Reck nicht etwa, um olympische Disziplinen zu demonstrieren. Nein, das Sportgerät wird umfunktioniert. Eine urkomische Darbietung, eine turnerische Meisterleistung und sicherlich eine Aufgabe für Ihr Zwerchfell. Die Show-Karriere von Lea Hinz begann beim Feuerwerk der Turnkunst. Als Mitglied im Feuerwerk der Turnkunst Showteam nutzte die mehrfache Deutschland-Pokal Gewinnerin zunächst ihr Können aus der Rhythmischen Sportgymnastik, ehe sie das Training am Luftring intensivierte. Die vielseitige Sportlerin, die aus Göttingen stammt, überzeugt mit Eleganz, Beweglichkeit, Dynamik und Ausdrucksstärke. Ihre originelle Luftring-Choreografie beinhaltet Beweglichkeits- und Spinning-Elemente und jede Menge Spielfreude.

Allen gemein ist die Illusion der Leichtigkeit. Ausdrucksstark und einzigartig kombiniert die ehemalige Weltklasse-Gymnastin Yulia Raskina Rhythmische Sportgymnastik mit Artistik am Tuch, indem sie in luftiger Höhe einen Reifen um ihren Körper kreisen lässt. Spielerisch wie Rosa Tyyskä mit dem Cyr-Ring, mitreißend wie das Showproject am Dreier-Reck oder auch dynamisch wie Troupe Yunnan mit ihren Reifen und an den mit einem Trampolin kombinierten Poles, lassen alle Ensemblemitglieder in jeder Sekunde der dreistündigen Show den Funken auf das Publikum überspringen. Doch es sind nicht nur diese spektakulären und riskanten Darbietungen, die restlos begeistern.

Lin Deng und Miao Changwei vereinen mit ihrem „Ballet on Shoulder“ Eleganz und Ästhetik und lassen ein Raunen durch die Zuschauerreihen gehen, wenn sie für ihren grazilen Spitzentanz Schultern und Kopf ihres Partners als Bühne nutzt. Kein Wunder, dass sich das Publikum immer wieder zu begeistertem Zwischenapplaus hinreißen lässt.

Nie zuvor war das Feuerwerk der Turnkunst so unvorstellbar vielseitig. Nie zuvor ermöglichten solch unzählige magische Momente es den Zuschauern, ihrer Fantasie so ungebremst freien Lauf zu lassen und am Ende mit dem Feuerwerk der Turnkunst ihr ganz persönliches Erlebnis mit nach Hause zu nehmen.

Tickets

Tickets online platzgenau buchen unter www.feuerwerkderturnkunst.de, 01806 – 57 00 56 (0,20 €/Anruf aus dem Festnetz, max. 0,60 €/Anruf aus Mobilfunknetzen) sowie in allen bekannten Vorverkaufsstellen. Tickets zwischen 12 und 42 €, zzgl. Vorverkaufsgebühr.

Infos unter: www.feuerwerkderturnkunst.de

Termine in NRW:

  • ISS DOME – Düsseldorf – Sa 09.01.2016 – 16.00 Uhr
  • Westfalenhalle 1 – Dortmund – Fr 22.01.2016 – 19.00 Uhr
  • Die Shows in Kassel und Bielefeld sind ausverkauft.

Text und Fotos: Veranstalter