Folgemeldung Großbrand Witten – Überörtliche Hilfe von der Ennepetaler und der Breckerfelder Feuerwehr

Anzeige

Die Feuerwehr Ennepetal wurde am Mittwoch, 22.03.2017 um 03:13 Uhr zur Unterstützung der Feuerwehr Witten alarmiert.

Da nicht auszuschließen war, dass bei einem Brandeinsatz in Witten-Rüdinghausen größere Mengen Gefahrstoffe betroffen sein könnten, hatte vorsorglich der Einsatzleiter das ABC-Kreiskonzept alarmieren lassen. Bei dem Kreiskonzept werden speziell ausgebildete Einsatzkräfte aus allen Städten des Ennepe-Ruhr-Kreises in die anfordernde Stadt entsendet. Von der Feuerwehr Ennepetal sind 15 ehrenamtliche Kräfte mit drei Fahrzeugen nach Witten abgerückt.

Hier wurden diese einem eingerichteten Bereitstellungsraum in der Brauckstraße zugewiesen. Von dort aus hätten die Einsatzkräfte direkt an der Schadenstelle eingesetzt werden können. Maßnahmen mussten nicht ergriffen werden, sodass die Kräfte um 07:45 Uhr aus dem Bereitstellungsraum entlassen werden konnten und die Heimreise antreten durften.

Quelle: Feuerwehr Ennepetal
  • Datum: 22.03.2017/
  • Uhrzeit: 03:13 Uhr/
  • Dauer: 4,5 Stunden/
  • Einsatzstelle: Witten /
  • Einheiten: Löschzug Breckerfeld/

Bericht (hb): Auch die Feuerwehr Breckerfeld wurde in der Nacht zu Mittwoch alarmiert, um überörtlich Unterstützung bei einem Gefahrstoffeinsatz in Witten-Rüdinghausen zu leisten. Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte aus Breckerfeld waren mit 11 Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen im Bereitstellungsraum Brauckstraße/Siemensstraße und hätten direkt am Schadensobjekt eingesetzt werden können; mussten jedoch nicht tätig werden. Der Einsatz für die Feuerwehr Breckerfeld endete mit Ankunft an der Feuer- und Rettungswache um 08:45 Uhr.

Quelle: Freiwillige Feuerwehr Breckerfeld