Forschungsinstitut lädt zur Aktionswoche Hören

Anzeige

Schwerhörigkeit ist unsichtbar. Ihre Auswirkungen werden oft unterschätzt. Es gibt jedoch zahlreiche Unterstützungsmöglichkeiten. Um die aufzuzeigen, veranstaltet das Forschungsinstitut Technologie und Behinderung (FTB) der Evangelischen Stiftung Volmarstein vom 20. bis 24. Juni die Aktionswoche Hören. Sie richtet sich vor allem an Interessenten im EN-Kreis sowie in Hagen und Dortmund. Kooperationspartner ist der Deutsche Schwerhörigenbund (DSB). Die Aktionswoche findet im Labor- und Testzentrum des FTB in Wetter, Im Hilingschen 15, statt.

Die Aktionswoche Hören gehört zur Reihe der Veranstaltungen, die das in NRW bekannte FTB aus Anlass seines 25-jährigen Jubiläums organisiert. Gerade das Thema Schwerhörigkeit betrifft einen großen Personenkreis: Denn bundesweit gelten 13 Millionen Menschen als hörgeschädigt. Zu ihrem Umfeld gehören Angehörige und professionelle Unterstützer.

Ein Teil der Aktionswoche ist eine Dauerausstellung mit zahlreichen Angeboten zur Selbsterfahrung. Außerdem werden Hörhilfen aus den vergangenen 100 Jahren gezeigt. Täglich gibt es Vorträge, die verschiedene Zielgruppen ansprechen. Alle Tagesveranstaltungen werden mit induktiver Höranlage, Schriftdolmetscher und ggf. mit Gebärdensprach-Dolmetscher unterstützt. Der Besuch der Aktionswoche ist kostenlos. Anmeldung ist erforderlich unter Tel. 02335 / 9681-22 oder per E-Mail an ab-nrw@ftb-esv.de.

Montag, 20. Juni, 16 – 19 Uhr: Unsichtbare Hürden in Ausbildung und Beruf sowie Möglichkeiten der Integration für Berufstätige (für Vorgesetzte und Mitarbeitende)
Dienstag, 21. Juni, 14:30 – 17:30 Uhr: Umgang mit hörgeschädigten Klienten im Gesundheitswesen sowie Wechselwirkung von Hörschädigung und Demenz
Mittwoch, 22. Juni, 16 – 19 Uhr: Barrieren und Lösungsansätze im Wohnbereich (für gewerbliche Wohnangebote und für die eigene private Wohnung)
Donnerstag, 23. Juni, 16 – 19 Uhr: Inklusion im öffentlichen Raum – Wie werden Veranstaltungen hörgeschädigtengerecht? Was sind die rechtlichen Ansprüche und Verpflichtungen?
Freitag, 24. Juni, 10 – 13 Uhr: Förderung von Kindern mit Hörbehinderung zum Beispiel in Regel-Kindertagesstätten