Geierabend 2017 – Ruhrpott-Karneval auf Mission zum „Planet Pott“

Anzeige

Dortmund, 11.11.2016.  Zum Auftakt der fünften Jahreszeit verkünden die Macher des Ruhrpott-Karnevals Geierabend erste Details zum neuen Programm. In der kommenden Session begibt sich die größte Comedy-Show im Revier auf eine Mission zum „Planet Pott“. Vom 05. Januar bis zum 28. Februar errichtet die 13-köpfige Crew aus Comedians, Kabarettisten und Musikern ihre Basis auf Zeche Zollern in Dortmund und katapultiert das Publikum an 40 Abenden auf eine rasante Umlaufbahn durch die Höhen und Tiefen des Lebens im Revier. Drei Stunden lang zünden die Anarcho-Karnevalisten ihren aberwitzigen Mix aus bissiger Satire, schräger Comedy, mitreißender Musik und kurzweiligem Ruhrpott-Klamauk.

„Planet Pott“

„Ruhrpott wat is’ dat? Ein 4.000 Quadratkilometer großes Industriemuseum? Ein Kosmos mit eigenen Gesetzen? Oder einfach eine Lebensart?“ Dieser Frage gehen die Geier nach und erklären das „Prinzip Ruhrpott“ zur Weltanschauung mit Absolutheitsanspruch. Was die Ruhris bewegt, bringt der Geierabend stets treffsicher und mit kohlenschwarzem Humor auf die Bühne. Urkomische Typen wie der skurrile Präsi, die aufmüpfige Bandscheibe, die renitenten AWO-Oppas oder die zwei bierseligen Fußballphilosophen vonne Südtribüne dürfen da nicht fehlen. Durch die Show führt der Steiger – mit spitzer Zunge und lechzendem Blick aufs Zeitgeschehen. Das hält viele Steilvorlagen parat: So kontern die Geier gegen den aktuellen Rechtsruck, rechnen mit Populisten ab und lassen auch Aluhütchen tragende Verschwörungstheoretiker nicht unverschont. Einen Ehrenplatz im Programm erhält eine Person oder Institution, die sich „ganz besonders“ um das Ruhrgebiet verdient gemacht hat. Ihr wird der AntiOrden „Pannekopp des Jahres“ verliehen.

Planet earth from the space. Some elements of this image furnishNamhafte Unterstützung aus dem Revier

Für das neue Programm holen sich die Geier namhafte Unterstützung aus dem Revier. Heinz-Peter Lengkeit kennt man als Bühnendarsteller von großen Shows wie „RuhrRevue“, „Freunde der italienische Oper“ oder dem Musical „Kein Pardon“. Bei „Planet Pott“ unterstützt er Günter Rückert als Co-Regisseur. Ein weiteres Urgestein der Revier-Komik ist Gastautor Sigi Domke. Er ist Mitbegründer und Co-Autor von Herbert Knebels Affentheater und schrieb etliche Komödien für das Theater Freudenhaus sowie Christian Stratmanns Mondpalast. Mit Jana Fischer holen die Geier ein aussichtsreiches Autorentalent an Bord. Neben ihrem Journalistik-Studium schreibt und produziert sie bereits Satire-Beiträge für den WDR.

Saalwette und Ruhrpott-Blitztour

Passend zum Motto „Planet Pott“ bietet der Geierabend seinen Zuschauern eine Saalwette an: „Wetten, dass es Euch nicht gelingt, in dieser Session mindestens zwei Zuschauer aus jeder Ruhrpottstadt auf Zeche zu bringen?“ Die Geier arbeiten allerdings freudig auf ihre Niederlage hin. So gibt es jeden Abend zwei Freikarten – für mögliche Gäste aus Randstädten wie Breckerfeld, Alpen oder Dorsten. Der Steiger verspricht: „Wenn das klappt, machen wir im Sommer eine 24-Stunden-Blitztour durch alle Städte des Ruhrgebiets, mit Kunst und Konfetti.“

Vorverkauf läuft auf Hochtouren

Karten sind erhältlich ab 36 Euro (ermäßigt 20,90 Euro) im Theater Fletch Bizzel in Dortmund, in VVK-Stellen der WAZ/Funke-Mediengruppe sowie online auf der Geierabend-Homepage. Der Besuch des LWL Industriemuseums Zeche Zollern ist jeweils ab 17 Uhr inklusive. Wer es nicht auf Zeche schafft, kann die schönsten Nummern bei WDR5 nachhören. Zudem gibt es das komplette Programm ab Weiberfastnacht als Videostream im WDR-Comedy-Portal. Veranstaltet wird der Geierabend vom Kulturbüro der Stadt Dortmund und dem Theater Fletch Bizzel. Präsentator ist die Sparkasse Dortmund. Auch Brinkhoff’s No. 1, DOGEWO21 und die Fachhochschule Dortmund unterstützen die Show. Für das leibliche Wohl sorgt die Gastronomie Tante Amanda.

Alle Infos unter: www.geierabend.de
Daten: vom 05.01.2017 – 28.02.2017 / insgesamt 40 Vorstellungen im LWL Industriemuseum Zeche Zollern II/IV, Dortmund
Zeiten: Einlass ins LWL Industriemuseum: 17 Uhr; Einlass: 18.30 Uhr (sonntags: 17.30 Uhr)
Beginn: 19.30 Uhr (sonntags: 18.30 Uhr)
Ort: LWL Industriemuseum, Zeche Zollern II/IV, Grubenweg 5, Dortmund-Bövinghausen
(Der Museumsbesuch ab 17.00 Uhr ist im Eintritt enthalten. Immer Sonntags finden zudem 20-minütige Kurzführungen statt.) Preise: 36,00 Euro, (ermäßigt 20,90 Euro), inklusive VVK-Gebühr
Tickets: Theater Fletch Bizzel; Humboldtstraße 45, 44137 Dortmund; Telefon 0231 – 142525; Mo-Fr: 10.00 – 18.00 Uhr; Online Verkauf : www.geierabend.de Infos: Theater Fletch Bizzel – 0231 – 14 25 25,
Infos: www.fletch-bizzel.de | www.geierabend.de
Spielzeiten: Do.-So. 05.01. – 08.01. 2017 (Premiere am 05.01.); Do.-So. 12.01. – 15.01. 2017;
Mi.-So. 18.01. – 22.01. 2017; Mi.-So. 25.01. – 29.01. 2017; Mi.-So. 01.02. – 05.02. 2017;
Mi.-So. 08.02. – 12.02. 2017; Mi.-So. 15.02. – 19.02. 2017; Mi.-Di. 22.02. – 28.02. 2017.

Quelle: Veranstalter, Foto: Standout