Neuenrade-Küntrop – Großbrand in Galvanik-Betrieb hält 250 Einsatzkräfte bis in die Nacht in Atem

Anzeige

​Neuenrade-Küntrop, 10.11.2014 – (fb) Großbrand in Galvanik-Betrieb in Neuenrade-Küntrop am späten Sonntagnachmittag hält die Feuerwehr bis in die Nacht in Atem

Gegen 17 Uhr brach in einem Galvanik-Betrieb im Industriegebiet in Neuenrade-Küntrop ein Feuer aus. Die Rauchsäule war 10 Kilometer weit sichtbar, Flammen schlugen bis zu 50 Meter hoch in den Himmel. Stadtalarm wurde ausgelöst, Sirenen heulten mehrmals auf. Etwa 250 Rettungskräfte befanden sich nach Schätzung des stellvertretenden Kreisbrandmeisters Michael Klink im Einsatz. Immer wieder wurde nachalarmiert, zuckende Blaulichter überall, stundenlang waren Martinshörner zu hören. Feuerwehren aus dem gesamten Märkischen Kreis, dem Hochsauerlandkreis, dem Kreis Olpe, aus Hagen und Dortmund waren beteiligt. Ebenso THW und DRK, sowie die Polizei, die das Industriegebiet weiträumig absperrte und mit Lautsprecherdurchsagen durch Neuenrade fuhr und die Anwohner aufforderte, die Fenster und Türen bitte geschlossen zu halten. Eine reine Vorsichtsmaßnahme, wie sich später herausstellte – die Rauchsäule stellte nach kontinuierlichen Messungen spezieller Messzüge keine Gefährdung für die Bevölkerung dar. Verletzt wurde bei dem Großbrand niemand. Der Sachschaden geht in die Millionen.