POL-HA: Mitteilung zur Pressekonferenz vom 08.08.17 im Zusammenhang mit einem Tötungsdelikt vom 09.11.2006

KOMPLETTE PK ALS FILMBEITRAG IN VORBEREITUNG
Anzeige

Hagen (ots) – Bei einem Raubüberfall am 09.11.2006 wurde der 55 Jahre alte Geschäftsmann Wolfgang Schepp in seinem Wohnhaus in Hagen durch zwei Schüsse getötet und seine 52-jährige Lebensgefährtin schwer verletzt. Zunächst unbekannte Täter erbeuteten Bargeld und Schmuck. Im Zuge der Ermittlungen arbeitete die Mordkommission “Bergruthe” im Verlaufe der Jahre 262 Spurenakten mit über 1700 Einzelspuren ab, vernahm zahlreiche Zeugen und veranlasste kriminaltechnische Untersuchungen. Zwei bei dem Raub erbeutete hochwertige Uhren tauchten 2009 und 2011 in den Niederlanden auf, führten allerdings immer noch nicht zum Erfolg.

Im Zusammenhang mit einem versuchten Raubmord in Rottach-Egern in Bayern wurden 2014 zwei Verdächtige festgenommen und zu hohen Haftstrafen verurteilt. Einer von ihnen, ein mittlerweile 50-jähriger Mann aus Lünen, konnte aufgrund verbesserter Auswertung von DNA-Spuren auch mit dem Tatort in Hagen in Verbindung gebracht werden. Der zweite DNA-Treffer führte zu einem inzwischen 45 Jahre alten Bosnier, der sich in seine Heimat abgesetzt hatte. Als dieser am 03.08.2017 mit dem Flugzeug nach Deutschland einreiste, nahmen ihn SEK-Beamte am Dortmunder Flughafen fest. Beiden wurden mittlerweile Haftbefehle im Zusammenfall mit dem Tötungsdelikt aus 2006 verkündet.

Fotos: Polizei Hagen

Rückfragen bitte an:

Polizei Hagen
Pressestelle
Ulrich Hanki
Telefon: 02331/986 15 11
Fax: 02331/986 15 19
E-Mail: pressestelle.hagen@polizei.nrw.de

http://www.polizei.nrw.de/hagen/
https://www.facebook.com/Polizei.NRW.HA
https://twitter.com/polizei_nrw_ha 
Link zur Quelle

Original-Content von: Polizei Hagen, übermittelt durch news aktuell