Westfalenhalle Dortmund – „Zukunft: Technik“ auf der INTERMODELLBAU Fit für die MINT-Karriere

Westfalenhalle Dortmund – „Zukunft: Technik“ auf der INTERMODELLBAU Fit für die MINT-Karriere

Anzeige

Dortmund (AWe) – Vom 20. bis 24. April 2016 wird die INTERMODELLBAU, weltgrößte Messe für Modellbau und Modellsport, wieder die Herzen von Hobbymodellbauern höher schlagen lassen. Allerdings kann Modellbau nicht nur als Freizeitvergnügen gesehen werden, sondern auch zur Aneignung von Berufsqualifikationen dienen. In diesem Jahr widmet sich ein Bereich der INTERMODELLBAU den Karrierechancen, die der Modellbau eröffnet. Und zwar, indem er bereits bei Jugendlichen Interesse an technischen Fertigkeiten weckt. Das neue Themenangebot „Zukunft: Technik“ findet sich in Halle 6. Auf der INTERMODELLBAU gezeigt wird auch ein ganz neuer 3D-Drucker aus dem Baukasten. Schulklassen, Arbeits- und Projektgruppen aus Dortmund können kostenfrei anreisen und die Messe besuchen.

Technische Begeisterung, Präzision und kreative Problemlösung, das sind Eigenschaften, die passionierte Modellbauer auszeichnen. Auch für die so genannten MINT-Schulfächer sind sie unentbehrlich. Hinter dem Begriff MINT verbergen sich die Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. In der modernen technisierten Welt werden Kenntnisse in diesen vier Fächern immer wichtiger, deshalb versuchen Schulen und Universitäten frühzeitig, Interesse an MINT-Themen zu fördern. Eine Ausbildung oder ein Studium im MINT-Bereich verspricht spannende Berufschancen. Trotzdem gab es im September 2015 auf dem deutschen Arbeitsmarkt nach dem MINT-Herbstreport 2015 des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln eine sechsstellige Arbeitskräftelücke im Bereich der MINT- Berufe. Die INTERMODELLBAU will einen kleinen Beitrag zur Lösung des Problems beisteuern und vereint spannende Aussteller, um bei Kindern, Jugendlichen und deren Familien Interesse für Wissenschaft und Technik zu wecken.

Am Stand des Hands on Technology e.V. stellt sich beispielsweise das Projekt First LEGO League vor. Die First LEGO League ist ein Förderprogramm für Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 16 Jahren. Auf spielerische Weise werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Wissenschaft und Technologie herangeführt, gleichzeitig werden Soft Skills wie Team- und Kritikfähigkeit ausgebaut. Teams von drei bis zehn Kindern und Jugendlichen entwerfen unter der Aufsicht eines Coaches Roboter, konstruieren und programmieren. Zusätzlich bearbeitet die Gruppe eine Forschungsfrage zu einem aktuellen Thema. Am Ende der gemeinsamen Arbeit steht ein Wettbewerb, in dem die konstruierten Roboter unterschiedliche Aufgaben meistern müssen und eine Fachjury die Forschungsprojekte bewertet. Auf der INTERMODELBAU können die Besucher die so entstandenen Roboter bei ihrer „Arbeit“ beobachtet werden, sie können aber auch selbst in Workshops aktiv werden, ausprobieren und tüfteln.

fischertechnik präsentiert auf der INTERMODELLBAU erstmals einen 3D-Drucker aus einem Baukastensystem

fischertechnik präsentiert auf der INTERMODELLBAU erstmals einen 3D-Drucker aus einem Baukastensystem Foto: Veranstalter

Kräne, Robotik und 3D-Drucker fischertechnik-Baukastensysteme sind seit 50 Jahren als Lernspielzeug bekannt und werden auch als Lehrmittel an Schulen und Universitäten eingesetzt. Neben Starter-Sets für Kinder vertreibt das Unternehmen Bausätze für den Nachbau von Industrieanlagen. Dass Fischertechnik nicht nur ein unterhaltsames Kinderspielzeug ist, sondern zu technisch komplexen Modellen und Leistungen führen kann, zeigt die fischertechnik-community (ftc) mit ihren Modellbauten an Stand 6.G14. Die ftc ist eine internationale Gemeinschaft von fischertechnik-Modellbauern. Auf der INTERMODELLBAU zeigt sie eine abwechslungsreiche Modellvielzahl. Zum Staunen verleiten u.a. Modelle von Fahrgeschäften, Kränen, Uhren und Robotik. Einige der aufwändigen Konstruktionen werden von den Modellbauern seit Jahren überarbeitet und immer wieder weiterentwickelt.

fischertechnik präsentiert auf der INTERMODELLBAU auch erstmals einen 3D-Drucker aus einem Baukastensystem. Der 3D- Drucker schafft die Möglichkeit, aus bekannten Bauelementen des Konstruktionsbaukastens einen eigenen 3D-Drucker zu konstruieren und dabei die Funktionsweise zu verstehen. Zudem ermöglicht es der 3D-Drucker, aus CAD-Daten Produkte wie eine Aufbewahrungsbox selbst herzustellen. Damit greift fischertechnik einen Trend auf, der zurzeit in aller Munde ist und alle technikbegeisterten Jugendliche interessieren dürfte. In der Wissenschaft und der Industrie gilt die vor etwa 30 Jahren erfundene Technologie des 3D-Druckens als Produktionsverfahren mit großer Zukunft. Flugzeugbauer stellen im 3D-Druckverfahren bereits Kabinenelemente her, Sportartikelhersteller produzieren Sohlen für Laufschuhe, Modeunternehmen drucken Kleidungsstücke. Seit 2009 ist die Technologie auch für private Anwendungen verfügbar.

Modellbau in der Industrie

Modellbau gibt es nicht nur im Hobbysektor, sondern auch in Deutschlands Fabrikhallen. An Stand 6.G08 der INTERMODELLBAU informiert der Bundesverband für Modell- und Formenbau u.a. über die Ausbildung zum technischen Modellbauer. In der Industrie werden Modellbauer nahezu überall eingesetzt, sie bilden das Bindeglied zwischen der Produktentwicklung und der Fertigungsindustrie. Neben der Herstellung von maßstabgetreuen Anschauungsmodellen stellen Modellbauer zum Beispiel Modelleinrichtungen für Gussformen her. Die Arbeit ist kreativ und vielseitig, es wird mit diversen Werkstoffen wie Holz, Kunststoff oder Leichtmetallen und hochmodernen Maschinen gearbeitet. Wer frühzeitig im Hobby- Modellbau durchgestartet ist, bringt für diese Arbeiten optimale Voraussetzungen mit. Auf der INTERMODELLBAU können sich Interessenten erste Informationen und Anregungen holen.

Tickets aus dem Online-Shop

Die INTERMODELLBAU in der Messe Westfalenhallen Dortmund zeigt Flugzeuge, Modelleisenbahnen, Schiffe, Fahrzeuge und Figuren – die ganze Faszination des Modellbaus in acht Messehallen. Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Im Online- Shop der INTERMODELLBAU können Tickets schnell, bequem und einfach von zuhause aus erworben werden. Das Ticket kann auch gleich daheim ausgedruckt werden. Mit dem Kauf eines solchen „Print-at-home-Ticket” ist ein Preisvorteil gegenüber dem Kauf an der Tageskasse verbunden, zudem vermeidet man Wartezeiten an der Kasse. Eintritt für Erwachsene: 12 Euro im Vorverkauf. Das Ticket gilt auch für die EXPERTEC, das Expertenforum für aktive Modellflieger (22.-24. April). Dort stehen viele technische Aspekte des Flugmodellsports im Mittelpunkt.

Gemeinsam mit der DSW21 Dortmunder Stadtwerke AG ermöglichen die Westfalenhallen Dortmund interessierten Schulklassen, Arbeits- und Projektgruppen aus Dortmund die kostenlose Anfahrt und den kostenlosen Messebesuch. Um dieses Angebot zu nutzen, können Lehrkräfte ihre Klassen per E- Mail an messe@westfalenhallen.de anmelden. Alle übrigen Jugendgruppen ab 10 Personen können an der Tageskasse Tickets für 7 Euro pro Person erwerben.

Infos und Tickets: www.intermodellbau.de

Weitere Informationen:
Messe-Blog: www.blog.intermodellbau.de facebook: www.facebook.de/intermodellbau

Quelle / Foto: Veranstalter