Märkischer Kreis / 43 Corona-Infizierte im Märkischen Kreis

Märkischer Kreis. (pmk). Aktuell sind 43 Personen am Corona-Virus erkrankt. Seit Februar wurden insgesamt 58 Corona-Fälle labortechnisch nachgewiesen. Davon wurden 15 Personen als gesund aus der Quarantäne entlassen.
Die Zahl der Infizierten im Märkischen steigt weiter an. Stationär behandelt werden sechs Patienten: zwei in den Märkischen Kliniken in Lüdenscheid, zwei in Hemer, einer in Wuppertal und einer in Essen.
Unter Quarantäne stehen aktuell 43 labortechnisch-bestätigte Corona-Fälle und 326 Kontaktpersonen. Sie verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden:
• 10 Kontaktpersonen in Altena
• 1 Infizierter und 21 Kontaktpersonen in Balve
• 4 Infizierte und 4 Kontaktpersonen in Halver
• 3 Infizierte und 16 Kontaktpersonen in Hemer
 • 6 Kontaktpersonen in Herscheid
• 6 Infizierte und 50 Kontaktpersonen in Iserlohn
• 1 Infizierter und 4 Kontaktpersonen in Kierspe
• 14 Infizierte und 71 Kontaktpersonen in Lüdenscheid
• 11 Kontaktpersonen in Meinerzhagen
• 8 Infizierte und 33 Kontaktpersonen in Menden
• 1 Kontaktperson in Nachrodt-Wiblingwerde
• 1 Infizierter und 5 Kontaktperson in Neuenrade
• 3 Infizierte und 84 Kontaktpersonen in Plettenberg
• 2 Infizierter und 5 Kontaktpersonen in Schalksmühle
• 5 Kontaktpersonen in Werdohl
Seit Montag laufen die Corona-Testungen in den Drive-In-Stationen in Iserlohn, Lüdenscheid und Plettenberg. Am Dienstag wurden insgesamt 156 Abstriche genommen; davon 54 in Iserlohn, 40 in Lüdenscheid, 36 in Plettenberg und 24 durch Hausbesuche. Allerdings wurden bei den Hausbesuchen fünf Personen, die eigentlich unter Quarantäne stehen, nicht angetroffen.
Das Robert-Koch-Institut empfiehlt Personen sich beim Hausarzt zu melden, wenn diese in den vergangenen zwei Wochen Kontakt zu einem bestätigten Infizierten hatten oder in einem Risikogebiet waren und Symptome zeigen – beziehungsweise bei denen eine Vorerkrankung besteht. Ohne Anzeichen für eine Erkrankung sollte von einem Test abgesehen werden.
Das Gesundheitstelefon und die Telefonzentrale der Kreisverwaltung sind zu den üblichen Geschäftszeiten erreichbar. Aufgrund der hohen Zahl an Anrufern kann es allerdings zu Wartezeiten kommen. Der Kreis bittet um Geduld und Verständnis. Die Notrufnummer 112 ist ausschließlich für Notfälle gedacht. Sie sollte ebenso wenig wie die Polizei-Notrufnummer 110 nicht unnötig blockiert werden. Für Anfragen zum Coronavirus hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe unter der 116117 einen telefonischen Patientenservice eingerichtet. Das Gesundheitsministerium NRW hat ein Bürgertelefon zum Corona-Virus unter der Nummer 0211/91191001 geschaltet. Das Gesundheitstelefon des Märkischen Kreises ist unter 02351/966-7272 von 7:30 bis 18 Uhr erreichbar.

Lies dies:   Polizeidirektor Hubert Luhmann ist neuer Leiter der Direktion Gefahrenabwehr/Einsatz in Hagen