Nachbarschaftsstreit mit Messer beendet – Notwehr nicht ausgeschlossen – Mordkommission ermittelt

Dortmund / Arnsberg – Gemeinsame PresseerklĂ€rung der Staatsanwaltschaft Arnsberg und der Mordkommission Dortmund

Am 25.11.2016, gegen 20:00 Uhr, kam es  in einem Wohnhaus in Arnsberg zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen  einem 28-jĂ€hrigen und einem 48-jĂ€hrigen Arnsberger. Vorausgegangen war ein Nachbarschaftsstreit wegen zu lauter Musik.

Auf Grund einer Beleidigung griff der 48-JĂ€hrige den 28-JĂ€hrigen an und nahm diesen in den Schwitzkasten. Der jetzt Unterlegene wollte sich von dem körperlich Überlegenem befreien und nutze dazu ein Messer. Er verletzte seinen Kontrahenten schwer, sodass dieser spĂ€ter mit einer schweren Stichverletzung ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Der 28-JĂ€hrige wurde zunĂ€chst vorlĂ€ufig festgenommen. Nach Abschluss der Ermittlungen durch die Mordkommission Dortmund konnte der zustĂ€ndige Staatsanwalt eine Notwehrsituation nicht ausschließen. Der 28-JĂ€hrige wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Arnsberg am heutigen Tag aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Der Verletzte befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr.

Quelle: (ost) Gemeinsame PresseerklĂ€rung der Staatsanwaltschaft Arnsberg und der Mordkommission Dortmund 

Lies dies:   Wuppertal: BrĂŒcke eingestĂŒrzt und auf Gleise gefallen - Zugverkehr lahmgelegt - auch ICE und IC betroffen