rettmobil-international-2022-in-fulda-fotos-frank-bauerman

Fachmesse RETTmobil International mit über 400 Ausstellern aus 25 Nationen am Mittwoch in Fulda gestartet

Leitmesse Rettungsdienst Katastrophenschutz RETTmobil International in Fulda vom 11. – 13. Mai 2022

Fulda, 12.05.2022 – (fb) Die bedeutende Fachmesse RETTmobil International mit 467 Ausstellern aus 25 Nationen am Mittwoch gestartet. Noch bis morgen können alle am Rettungsdienst Beteiligten auf dem Messegelände Kontakte knüpfen und sich informieren, was an Innovationen, neuen Trends, Rettungsmöglichkeiten und moderner Technik rund um den Rettungsdienst und Katastrophenschutz in den Messehallen und auf dem Außengelände vorgestellt wird. Zahlreich angereist hierzu sind bereits die Hilforganisationen, Rettungsdienste, Feuerwehren sowie das THW, die DLRG und die Polizei.

Blaulicht & Co auf der RETTmobil International 2022 in Fulda – Alles, was das Retterherz begehrt

Der Restart wurde zum vollen Erfolg
Einige schlaflose Nächte dürften die Veranstalter der 20. RETTmobil International im Vorfeld gehabt haben: Würde dieTraditionsveranstaltung nach zweijähriger Zwangspause an ihre
bisherigen Erfolge anknüpfen können? Seit Freitagabend (13.05.2022) steht fest: Sie kann es! Mit insgesamt 467 Ausstellern aus 25 Ländernund rund 22.000 Besucherinnen und Besuchern hat die RETTmobil bewiesen, dass sie für die Szene trotz Corona-Unterbrechung ein fester
Termin im Kalender ist.

„Ich freue mich sehr darüber, dass unser Restart so gut gelungen ist“, sagt mit einem Anflug
von Erleichterung Manfred Hommel, Geschäftsführer der Fuldaer Messegesellschaft. „Trotz
zweimaliger notgedrungener Absage haben uns sehr viele Aussteller die Treue gehalten und
ihre Buchungen nicht zurückgezogen. Dieses Vertrauen fassen wir als Verpflichtung auf, hier in
Fulda nicht nur in diesem Jahr, sondern mindestens bis 2030 die bestmögliche Plattform für die
Rettungsbranche zu bieten“, so Hommel.

Bis wenige Tage vor Messestart am vergangenen Mittwoch (11.05.2022) gingen immer noch
Nachfragen ein, ob eine kurzfristige Teilnahme doch noch möglich sei. Da das Fuldaer
Messegelände aber schon seit einiger Zeit ausgebucht war, mussten selbst namhafte Hersteller
schweren Herzens aufs nächste Jahr (10. – 12.05.2023) vertröstet werden.

Lies dies:   [A1 - Schwerer LKW-Unfall am Stauende] Rettungshubschrauber für lebensgefährlich verletzten LKW-Fahrer

Aussteller berichten von sehr guten Gesprächen
„Es ist richtig gut, wieder in Fulda zu sein“, freut sich Hans-Jürgen Schwarz, Geschäftsführer der
Ambulanz Mobile GmbH mit Sitz in Schönebeck. Er gehört mit seinem Unternehmen zu
denjenigen, die bereits Ihre Ausstellungsfläche für die RETTmobil International 2023 gebucht
haben. „Wir führen hier viele gute Gespräche und werden darin bestärkt, dass wir mit unserem
Sinn für Nachhaltigkeit absolut den Zeitgeist vieler treffen“, so Schwarz.

Auch Thomas Strobel, Geschäftsführer der System Strobel GmbH, ist mit dem Verlauf der
RETTmobil International ausgesprochen zufrieden. „Der Zuspruch ist so, als ob es nie eine
Unterbrechung gegeben hätte“, stellt Thomas Strobel fest. „Wir treffen hier sehr viele alte und
neue Kunden, und die Resonanz kann man nur als brutal positiv zusammenfassen.“
Große Resonanz beim Fachprogramm

Eine insgesamt positive Bilanz ziehen denn auch der Veranstalter hinsichtlich des
Fachprogramms. Neben den medizinisch-rettungsdienstlichen Fortbildungen und den
Workshops wurde in diesem Jahr erstmals das Format „Meet the Experts“ angeboten. Es ist
eine sehr exklusive Möglichkeit für die Besucherinnen und Besucher, unmittelbar mit Experten
ins Gespräch zu kommen und Antworten auf ihre Fragen zu erhalten.

„Das Interesse an den Fortbildungen und Workshops war sehr groß“, freut sich Sandra
Hommel-Liebich. Zu ihren Aufgaben gehört es unter anderem, alle Angebote der RETTmobil
International zu evaluieren. „Die meisten Veranstaltungen waren vollständig oder zumindest
weitgehend ausgebucht. Auch unsere Idee ‚Meet the Experts’ stieß auf großes Interesse, muss
sich aber natürlich erst noch etablieren. Wir werden dem Format selbstverständlich etwas Zeit
geben“, verspricht Sandra Hommel-Liebich.

Besucher aus über 20 Ländern
Wie sehr viele Besucherinnen und Besucher die RETTmobil vermisst haben, war bereits am
Mittwochmorgen zu erahnen. Im Gegensatz zu früheren Jahren, wählten viele die Bahn als
Transportmittel nach Fulda. Die Folge: Die halbstündliche Taktung des Shuttle-Service zwischen
Bahnhof und Messegelände musste deutlich vor dem offiziellen Messebeginn um neun Uhr
außer Kraft gesetzt werden. Anders war dem Andrang nicht Herr zu werden. Die Messe selbst
war dadurch wiederum gezwungen, ihre Tore früher als geplant zu öffnen.

Lies dies:   Hagen: Amtseinführung von Polizeipräsidentin Ursula Tomahogh - Innenminister Herbert Reul übergibt Ernennungsurkunde im Hagener Polizeipräsidium

Da sich fast 90 Prozent des Fachpublikums im Vorfeld übers Internet ihre Eintrittskarten
gesichert hatten, war zu erkennen, dass in diesem Jahr Besucherinnen und Besucher aus über
50 Ländern die RETTmobil International besuchten. Neben Deutschland und anderen
europäischen Nationen befanden sich auch Menschen aus Nord- und Lateinamerika, dem
Nahen und Fernen Osten sowie afrikanischen Staaten im Publikum. „Wir gelten nicht umsonst
als internationale Leitmesse für Rettung und Mobilität“, erinnert Manfred Hommel.

Von Elektromobilität bis Telenotfallmedizin
Das spiegelte sich denn auch im Programm der ausstellenden Unternehmen wider.
Schwerpunkte waren in diesem Jahr unter anderem die Themen Elektromobilität,
elektrohydraulische Transport- und Beladesysteme sowie Telenotfallmedizin bzw.
Datenmanagement. Die Firmen scheuten keinen Aufwand, um ihre zum Teil hochkomplexen
Produkte so praktisch wie möglich vorzuführen und vom Fachpublikum selbst ausprobieren zu
lassen.

„Das offene Miteinander und die gute Stimmung, die bereits während der Aufbauphase zu
spüren war, hielt während der gesamten RETTmobil International an“, hat Messechef Manfred
Hommel beobachtet. Die Nachfrage nach Standfläche fürs nächste Jahr sei sehr groß. Bis zum
Messeschluss am Freitagabend hätten mehr als ein Drittel der diesjährigen Aussteller schon fest
für 2023 in Fulda gebucht. „Der Standort hier ist ideal: die geografische Lage, die
verkehrsmäßige Anbindung, das Messegelände und nicht zuletzt die hervorragende
Zusammenarbeit mit der Stadt“, zählt Hommel auf. „Insofern ist doch klar, dass wir Fulda noch
viele Jahre die Treue halten werden.“

Quelle: Veranstaler / Pressemitteilung
Fulda, 13.05.2022