Rettungshubschrauber A1: Eine Person tödlich verletzt bei schwerem LKW-Unfall am Stauende bei Hagen

Anzeige

Rettungshubschrauber auf Autobahn A1 – Ein polnischer LKW – Fahrer wurde tödlich verletzt bei einem schwerem LKW-Unfall am Stauende bei Hagen zwischen dem Westhofener Kreuz und dem Rasthof Lennhof.

Zwei Personen (ein weiterer Pole und der auffahrende Fahrer aus Portugal) erlitten schwere, teils lebensgefährliche Verletzungen, der Litauer wurde leicht verletzt.

Die Autobahn 1 war in Fahrtrichtung Köln bis in die Morgenstunden gesperrt.

 

POL-DO: Verkehrsunfall auf der A 1 mit mehreren beteiligten Fahrzeugen und Verletzten

Dortmund (ots) – Lfd. Nr.: 0979

Auf der A 1 hat sich am Samstagabend (7. Juli) ein Verkehrsunfall mit mehreren verletzten Personen ereignet. Ersten Erkenntnissen zufolge waren daran fünf Autos beteiligt.

Der Unfall ereignete sich gegen 21.40 Uhr in Fahrtrichtung Köln, zwischen dem Autobahnkreuz Dortmund/Unna und der Anschlussstelle Schwerte. Ersten Zeugenangaben zufolge war ein 41-jähriger Bielefelder zu diesem Zeitpunkt auf dem linken Fahrstreifen unterwegs. Ein vor ihm befindlicher 41-jähriger Kerpener musste demnach verkehrsbedingt sein Fahrzeug abbremsen. Dies bemerkte der Mann aus Bielefeld offenbar aus bislang ungeklärter Ursache zu spät und prallte trotz versuchten Ausweichsmanövers gegen den Wagen des Kerpeners. Dieser wurde dadurch nach rechts abgewiesen.

Der weitere Unfallhergang hat sich nach ersten Erkenntnissen vermutlich wie folgt abgespielt: Der Wagen des Bielefelders prallte anschließend gegen den einer 44-Jährigen aus Rostock, der dadurch ins Schleudern geriet. Er prallte noch gegen das Auto eines 34-Jährigen aus Sinsheim, der nach links gegen die Mittelschutzplanke gedrückt wurde. In der Folge schaukelte sich das Fahrzeug der 44-Jährigen auf, überschlug sich und blieb auf dem linken Fahrstreifen auf dem Dach liegen. Eines der Unfallfahrzeuge prallte zudem noch gegen den Wagen eines 31-Jährigen aus Kaltenholzhausen (Rheinland-Pfalz), der sich auf dem mittleren Fahrstreifen befand.

Den genauen Unfallhergang müssen nun die polizeilichen Ermittlungen rekonstruieren. Wenn Sie Zeuge oder Zeugin des Unfalls geworden sind, melden Sie sich bitte mit weiteren Hinweisen auf der Autobahnpolizeiwache Hagen unter Tel. 0231/132-4623.

Nach dem Unfall wurden insgesamt zehn Personen in umliegende Krankenhäuser gebracht – alle Fahrerinnen und Fahrer, zwei Mitinsassinnen des 34-Jährigen (43 und 46 aus Sinsheim), ein eineinhalbjähriges Mädchen aus dem Wagen der Rostockerin (ebenfalls aus Rostock) sowie zwei Mitinsassen des 31-Jährigen (1 und 28, ebenfalls aus Kaltenholzhausen). Alle außer den Personen aus Rheinland-Pfalz, die unverletzt entlassen wurden, gelten nach dortigen ersten Untersuchungen als leicht verletzt.

Bei dem Mann aus Bielefeld stellten die Beamten Alkoholgeruch im Atem fest. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von unter 0,5 Promille. Eine Blutprobe wurde angeordnet, sein Führerschein sichergestellt.

Die A 1 musste an der Unfallstelle bis ca. 0.55 Uhr gesperrt werden. Der Verkehr wurde am Kreuz Dortmund/Unna abgeleitet.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf insgesamt ca. 40.000 Euro.

Hinweis an alle Medienvertreter: Rückfragen zu dieser Pressemeldung stellen Sie bitte zu den üblichen Geschäftszeiten der Pressestelle, ab Montag um 7 Uhr, unter den bekannten Rufnummern.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Pressestelle
Nina Vogt
Telefon: 0231-132 1026
Fax: 0231-132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
https://dortmund.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell