Wohnungsbrand in Hagen-Haspe – Wohnung und Treppenraum stark verraucht – Menschenrettung!

Feuer in Erdgeschosswohnung – Vater rettet im Rollstuhl sitzenden Sohn und muss selbst gerettet werden – Verdacht auf Rauchgasintoxikation!

Hagen, 16.09.2022 – (fb) Am heutigen Freitagmittag kam es gegen 13 Uhr zu einem Wohnungsbrand in Hagen-Haspe. In einer Wohnung im Erdgeschoss einens Mehrfamilienhauses war ein Feuer ausgebrochen. Das führte zu einer starken Verrauchung aller Zimmer und des Treppenraumes.

Ein Mann hatte seinen im Rollstuhl sitzenden Sohn gerettet, der Rollstuhlfahrer befand sich bei Eintreffen der ersten Retter bereits vor dem Haus. Der Vater befand sich noch in dem Brandobjekt und konnte selbst wegen des massiv verqualmten Treppenhauses das Haus nicht mehr eigenständig verlassen. Er wurde von der Feuerwehr durch ein Seitenfenster gerettet und nach rettungsdienstlicher Erstversorgung mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht.

Fenster der betroffenen Wohnung, die sich nicht öffnen ließen, wurden von der Feuerwehr eingeschlagen. Drei Angriffstrupps konnten das Feuer schnell unter Kontrolle bringen. Sowohl das Erdgeschoss als auch das erste Obergeschoss sind nach dem Brand unbewohnbar. Mitarbeiter des Ordnungsamtes betreuten den Rollstuhlfahrer und bemühten sich um eine Ersatzwohnung. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Lies dies:   Bergung eines Baggers aus der Volme - Zwei Kräne und die Strömungsretter im Einsatz