Hagen: Tankbetrüger rast auf Polizistin zu – auch zwei Schüsse können Täter nicht stoppen

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Hagen und Polizei Wuppertal – Autofahrer fährt nach Tankbetrug und Flucht vor der Polizei in Hagen gezielt auf Polizeibeamtin zu

Wuppertal/Hagen (ots) Bei einer Flucht vor der Polizei fuhr am Mittwochabend (26.10.2022) ein unbekannter Autofahrer mit seinem schwarzen Audi Kombi zielgerichtet auf eine Polizeibeamtin zu. Diese machte von ihrer Schusswaffe Gebrauch. Gegen 16.30 Uhr meldete die Verkäuferin einer Tankstelle in der Prioreier Straße in Hagen einen Tankbetrug. Ein unbekannter Autofahrer hatte kurz zuvor sein Fahrzeug betankt und ist ohne zu bezahlen vom Tankstellengelände geflüchtet. Ein Kradfahrer der Polizei wurde zum Einsatzort entsandt. Gegen 17.30 Uhr bemerkte der Kradfahrer im Ortsteil Dahl den gesuchten und mit gestohlenen Kennzeichen versehenen Audi. Der Fahrer flüchtete daraufhin mit teilweise sehr hoher Geschwindigkeit über die B54 in Richtung Hagener Innenstadt. Zeitgleich richtete eine Polizeistreife kurz hinter dem Ortsausgangsschild Dahl ein Fluchthindernis mit einem quergestellten Streifenwagen ein. Als der flüchtige Fahrer dieses erreichte, fuhr er gezielt auf eine Polizeibeamtin zu. Die Beamtin gab nach derzeitigem Ermittlungsstand zwei Schüsse auf das Fahrzeug ab und wich diesem aus. Sie blieb unverletzt. Der flüchtige Fahrzeugführer konnte trotz sofort eingeleiteter intensiver Fahndungsmaßnahmen entkommen. Gegen den Fahrer wird wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt. Die Ermittlungen – auch im Hinblick auf den polizeilichen Schusswaffengebrauch – werden aus Neutralitätsgründen durch das Polizeipräsidium Wuppertal geführt. Sachdienliche Hinweise zu dem flüchtigen Fahrer bzw. Fahrzeug werden an die Polizei Wuppertal unter der 0202 – 2840 erbeten. Weitere Auskünfte werden zum derzeitigen Zeitpunkt nicht gegeben.

Text: Polizei Wuppertal – https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30835/5354861

Lies dies:   [Feuerwehr-Großeinsatz] MANV an Hagener Hauptschule nach Versprühen unbekannter Substanz - 24 Verletzte