Öffentlichkeitsfahndung und Pressekonferenz zum Tötungsdelikt in Breckerfeld – Polizei Staatsanwalt

Öffentlichkeitsfahndung und Pressekonferenz zum Tötungsdelikt in Breckerfeld – Polizei und Staatsanwaltschaft luden ein

Filmbeitrag vom Tötungsdelikt in Breckerfeld hier: https://youtu.be/d4WxO0j4_NM

Ergebnis der gemeinsamen Pressekonferenz zum Tötungsdelikt in Breckerfeld

Hagen / Breckerfeld (ots)

Am 14.07.2021 gaben Staatsanwalt Michael Burggräf (Staatsanwaltschaft Hagen) und EKHK Ralf Eickler (Leiter der Mordkommission der Polizei Hagen) den Ermittlungsstand mit anschließendem Fahndungsaufruf zum Tötungsdelikt in Breckerfeld bekannt.

Am 6. Juli 2021 wurde ein 57-jähriger Werkstattbesitzer in der Egenstraße in Breckerfeld durch Messerstiche- und schnitte schwer verletzt. Er konnte sich noch in einen Raum der Werkstatt flüchten, den er von innen verschließen konnte. Hier setzte er noch eigenständig einen Notruf an die Feuerwehr ab, bei welchem er zusammenbrach und wenig später seinen schweren Verletzungen erlag. Die Rettungskräfte konnten das Opfer gegen 23:30 Uhr durch eine Glastür erblicken und diese aufbrechen. Aufgrund der Schwere der Verletzungen waren Reanimationsmaßnahmen nicht mehr möglich. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Opfers feststellen.

Aufgrund erster Befragungen und Vernehmungen der Belegschaft der Werkstatt, sowie Angehöriger, wurde eine männliche Person bekannt, die am Tattag in der Werkstatt zur Probe gearbeitet hatte. Ermittlungen ergaben, dass die unbekannte Person in einem verwandtschaftlichen Verhältnis zu einem der Kunden, welcher in räumlicher Nähe wohnt, stehen soll.

Weitergehende Ermittlungen im Umfeld dieser Person gestalteten sich zunächst schwierig.

Am Samstag, 10.07.2021, setzten die Ermittler Mantrailing-Hunde ein. Alle drei Hunde endeten trotz separater Spurenlage an derselben Örtlichkeit. Bei dieser Wohnadresse handelte es sich um die des Werkstattkunden. Aufgrund dessen wurden noch am selben Tag durch Herrn Staatsanwalt Michael Burggräf Durchsuchungsbeschlüsse für fünf Objekte in Breckerfeld, Iserlohn und Hemer erwirkt und in den Abendstunden umgesetzt. Dabei konnte die Identität des Unbekannten festgestellt werden.

Lies dies:   Beste Supercross-Unterhaltung zur Primetime: Countdown für die ‚"Edition Home-Office" läuft

Bei dem dringend Tatverdächtigen handelt es sich um den 20-jährigen Ruslan K. -ein Deutschkasache- welcher in Iserlohn gemeldet ist.

Weiterhin ergaben sich Hinweise darauf, dass sich der dringend Tatverdächtige an der rechten Handinnenfläche eine größere Schnittverletzung zuzog, die er in einem Krankenhaus in Iserlohn behandeln ließ. Des Weiteren brach Ruslan K. in die Wohnung einer früheren Bezugsperson im Märkischen Kreis ein, um dort seine Kleidung zu wechseln. Die von ihm getragene und verdreckte Kleidung nahm er anschließend in einer ALDI-Tüte wieder mit. Dabei entwendete er noch eine Schreckschusspistole (PTB-Waffe) aus der Wohnung. Seitdem befindet sich Ruslan K. auf der Flucht. Er könnte sich noch immer im Bereich Iserlohn, Letmathe, Breckerfeld oder der näheren Umgebung (z.B. in Schrebergärten) aufhalten.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise aus der Bevölkerung. Wer hat Ruslan K. gesehen oder kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort tätigen? Zuletzt war er mit einer grauen Jogginghose und einem weißen Oberteil mit schwarzen Applikationen bekleidet. Die Ermittler nehmen Hinweise unter der 02331 986 2066 entgegen. Ruslan K. gilt als bewaffnet und gewaltbereit! Rufen Sie im Falle eines Antreffens sofort den Polizeinotruf (110) und gehen Sie nicht eigenständig gegen den Gesuchten vor.

Text: Polizei Hagen/Pressestelle – https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30835/4968615