Rettungshubschrauber nach Kradunfall auf der B 236 im Einsatz – ein Schwerverletzter

„Verkehrsunfall am Schälk – Kradfahrer unter PKW eingeklemmt!“ so lautete heute Nachmittag um 16:50 Uhr die Einsatzmeldung für rund 45 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst. Im Kurvenbereich der Bundesstraße B 236, zwischen Iserlohn – Letmathe und Schwerte – Ergste, war ein 22 Jahre alter Zweiradfahrer in den Gegenverkehr geraten und mit einem entgegenkommenden PKW kollidiert. Ersten Meldungen nach sollte er unter dem PKW eingeklemmt sein, weshalb der Rüstzug der Berufsfeuerwehr Iserlohn und die Löschgruppen Letmathe und Stübbeken alarmiert worden waren.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte bestätigte sich dieses aber nicht. Der Motorradfahrer war bereits von Ersthelfern unter dem Auto hervorgezogen worden. Nach einer medizinischen Erstversorgung durch den Rettungsdienst wurde der Schwerverletzte mit dem Rettungshubschrauber „Christoph 8“ in die Unfallklinik nach Dortmund geflogen. Die anderen beiden Unfallbeteiligten aus dem PKW wurden bei dem Ereignis nicht verletzt.

Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle ab und beseitigte ausgelaufene Betriebsstoffe. Bedingt durch die Örtlichkeit der Einsatzstelle, die sich im Städtedreieck Iserlohn – Hagen – Schwerte befand, war auch die Feuerwehr Hagen mit einem Notarzt, einem Rettungswagen und einem Löschfahrzeug zum Schälk ausgerückt.

Die Bundesstraße war für die Dauer des Einsatzes zwischen der Schälkstraße und dem Abzweig Tiefendorf für den weiteren Verkehr gesperrt worden.

Textquelle: Berufeuerwehr Iserlohn
Pressestelle
Stefan Buchen

Lies dies:   Waldbrand am Spielbrink bei Gluthitze - BF und FF haben Feuer schnell gelöscht