ADAC Supercross – Red Bull Freestyle Dortmund: Das Nachtflugverbot wird aufgehoben

A

Für Höhepunkte in luftiger Höhe wollen auch bei der 36. Auflage der ADAC Supercross Veranstaltung in Dortmund wieder die Freestyler sorgen. In diesem Jahr werden die beiden deutschen Top-Stars Luc Ackermann und Kai Haase sowie die internationalen Größen Remi Bizouard aus Frankreich und der Australier Pat Bowden atemberaubende Tricks mit so spektakulären Namen wie Holygrab, Deadbody-Flip oder California-Roll unter dem Hallendach vollführen. Bizouard wird als besondere Premiere in Dortmund einen Front Flip zeigen. In der Westfalenhalle fliegen die vier FMX-Fahrer rund 23 Meter durch die Luft und reißen die Zuschauer mit ihren Künsten von den Sitzen.

„Das ADAC Supercross in Dortmund ist die wichtigste SX-Veranstaltung in Deutschland. Auch für uns Freestyler ist es etwas ganz besonders hier mit dabei zu sein“, sagt Ackermann. „Die Stimmung ist immer total krass und das pusht uns, noch extremere Leistungen zu zeigen. Ich freue mich schon drauf und werde einige meiner schwierigsten Tricks zeigen.“

Das ADAC Supercross Dortmund wartet mit einem extrem guten Preis-Leistungs-Verhältnis auf. Keine SX-Veranstaltung in Deutschland bietet den Zuschauern mehr fürs Geld. Tickets für das Spektakel in der Westfalenhalle gibt es im Internet unter www.supercross-dortmund.de, in allen ADAC Geschäftsstellen oder telefonisch über die Hotline 02 31 – 54 99 333 des ADAC Westfalen, die montags bis freitags zwischen 8 Uhr und 18 Uhr erreichbar ist. Der Samstag ist bereits ausverkauft, für Freitag und Sonntag sind noch Tickets in allen Kategorien zu haben.

Luc Ackermann schrieb am 3. Oktober 2017 Geschichte mit einem Weltrekord-Sprung. Der 19-Jährige aus Niederdorla in Thüringen sprang im österreichischen Piberbach einen Double-Backflip. Als erster Deutscher und jüngster FMX-Sportler aller Zeiten. Den zweifachen Salto rückwärts stand er sicher auf sandigem Untergrund. Es ist einer der schwierigsten Tricks überhaupt. Bereits 2010 hatte er bei der Night of the Jumps in Köln als jüngster FMX-Sportler den Backflip auf Dirt gesetzt. Im Mai diesen Jahres sicherte Ackermann sich bei der Night of the Jumps in Mannheim mit seinem zweiten Sieg in der FIM Europe Europameisterschaft auch den EM-Titel.

Lies dies:   Kontrollen zum Jugendschutz: Überraschung für Ordnungshüter

Der zweite deutsche Lokalmatador beim Red Bull Freestyle in Dortmund hatte beim EM-Finale in Mannheim doppelten Grund zum Jubeln. Erst holte sich Kai Haase die Highest-Air-Trophäe. 9,00 Meter meisterte der Berliner im letzten Sprung. Dann gewann er auch noch den Best-Whip-Contest mit den fettesten Whips des Starterfelds. Der 27-Jährige ist zudem bekannt durch seine Teilnahme beim „Supertalent“ des TV-Senders RTL im Jahre 2013 sowie Auftritten als Double bei „Alarm für Cobra 11“.

Auch für Pat Bowden wird in der Westfalenhalle das Nachtflugverbot aufgehoben. Der australische FMX-Star mischte mit Tricks wie dem Ruler-Frontflip, dem Double-Backflip oder dem Rock-Solid-Flip die Szene weltweit auf. Der 25-Jährige von der Gold Coast stand bei den Nitro World Games bereits mehrfach auf dem Podium. Unter Flutlicht über die Rampen in Dortmund geht auch Remi Bizouard mit waghalsigen Manövern. Der 32 Jahre alte Franzose wuchs in Bergerac, einer kleinen Stadt in der Nähe von Bordeaux auf und lebt mittlerweile in Barcelona. 2008, 2009, 2012 krönte sich Bizouard zum FMX-Weltmeister.

Quelle: Pressemitteilung 28.12.2018