[A1 bei Hagen-Nord – Tragischer Unfall] 20-Jähriger will Hund auf Autobahn einfangen und wird überrollt

BAB 1 bei Hagen – 20-Jähriger will Hund auf Autobahn 1 einfangen. Dabei wird der junnge Mann von einem PKW erfasst, von einem weiteren überrollt und verstirbt noch an der Unfallstelle – A 1 rund neun Stunden gesperrt

Er wollte helfen – jetzt ist er tot

A1 bei Hagen, 17.02.2023 – (fb / NRWspot) Auf der A 1 hat sich am Donnerstagabend (16. Februar) ein tragischer Verkehrsunfall ereignet. Dabei wurde ein 20-jähriger Mann von einem Auto überrollt und getötet.

Der Unfall ereignete sich gegen 23.20 Uhr in Fahrtrichtung Köln, etwa 300 Meter vor der Anschlussstelle Hagen-Nord. Ersten Zeugenangaben zufolge hatte eine 24-Jährige aus Hagen mit ihrem Fahrzeug offenbar aufgrund von Kraftstoffmangel auf dem Seitenstreifen halten müssen. Ein 23-jähriger Mann aus Münster bemerkte dies und hielt mit seinem Wagen dahinter, um zu helfen. Kurz darauf riss sich offenbar der Hund der 24-Jährigen los und lief auf die Fahrbahn der A 1. Der 20-jährige Beifahrer des Münsteraners (ebenfalls aus Münster) wollte versuchen diesen einzufangen und lief ebenfalls auf die Fahrbahn. Auf dem mittleren Fahrstreifen wurde er von dem Fahrzeug einer 29-Jährigen aus Hagen erfasst und auf den linken Fahrstreifen geschleudert. Dort wiederum wurde er vom Auto einer 25-Jährigen aus Gevelsberg überrollt. Der junge Mann starb noch an der Unfallstelle.

Die A 1 musste ab dem Westhofener Kreuz bis Freitagmorgen, ca. 8.25 Uhr, gesperrt werden.

Zur Betreuung der Unfallbeteiligten und -zeugen waren neben Polizeibeamten Notfallseelsorger der Feuerwehr eingesetzt.

Die Unfallaufnahme übernahm das Unfallaufnahmeteam der Polizei Dortmund.

Lies dies:   Bernd Stelter las aus seinem neuen Buch "Wer älter wird, braucht Spaß am Leben"