Vernissage des Künstlers Davoud Sarfaraz im Jungen Museum, Kunstquartier Hagen

Vernissage des Künstlers Davoud Sarfaraz im Jungen Museum, Kunstquartier Hagen

Anzeige

Im Rahmen des SCHWARZWEISSBUNT-Festivals findet die Vernissage des Künstlers Davoud Sarfaraz am

Sonntag, 22. April, um 12 Uhr
im Jungen Museum, Kunstquartier Hagen,

statt. Es wird ein Rahmenprogramm mit musikalischer Begleitung und vielen Informationen zur Entstehung und den Inhalten der Ausstellung geben. Der Künstler Davoud Sarfaraz ist dabei anwesend. Die Ausstellung ist über den gesamten Zeitraum kostenfrei.

Stimme des Künstlers Davoud Sarfaraz:

Die Kunst in meinem Leben

Ich lebe in der äußeren, alltäglichen Welt und in der inneren Welt der Seele. Beide Welten haben ihre eigenen Gesetzmäßigkeiten, und manchmal ist es verwirrend, sich zu orientieren. Der Alltag ist bestimmt von Regeln, Einschränkungen, Verpflichtungen und einer Flut von Informationen. Ich bin ein neugieriger und interessierter Mensch, der nicht vor dieser Realität flieht. Aber manchmal kann ich das Übermaß an Eindrücken kaum verarbeiten. Das Schöne und das Schreckliche überwältigen mich. Die Zwänge der durchorganisierten modernen Gesellschaft fesseln mich. Die täglichen Nachrichten von menschenverachtenden Taten und grausamen Kriegen zerstören mein inneres Gleichgewicht und lassen mich ratlos, bedrückt und traurig zurück. Es wäre unerträglich, nur in der äußeren Welt zu leben. Doch ich weiß und habe erfahren, dass ich mich für einige Zeit von den äußeren Bedingtheiten abwenden kann, um den Weg nach innen anzutreten. Das braucht Kraft, denn es gilt, Hindernisse zu überwinden. Wenn mir das gelingt, betrete ich einen Raum der Freiheit, in dem meine Seele baden und sich erneuern kann. Dieser Prozess weckt die Intuition. Ahnungen steigen auf und streben nach Gestaltung. Sie wollen eine Form und fordern das Können des Malers heraus. So entsteht ein Bild. Dieses Bild erlangt Gültigkeit, wenn es den Reichtum der inneren Quellen mit den künstlerischen Mitteln der Gegenwart auszudrücken vermag. Ein solches Bild dient nicht der Dekoration. Es erzählt von der Welt jenseits des Sichtbaren und regt die Betrachter an, selbst die Reise anzutreten. So gesehen ist es Aufgabe des Künstlers, den Betrachtern seines Werkes einen Weg ins Land der Seele zu weisen, damit auch sie die Quelle finden, die erfrischt, befreit und die Mühsal des Alltags erträglich macht.

Oktober 2017 Davoud Sarfaraz