B54 Herdecke – Tödlicher Unfall – 21-jährige Dortmunderin verstirbt an der Unfallstelle

Anzeige

TV-Material im DV- und HD-Format und Fotostrecke vorhanden.
O-Töne von:
Christian Arndt – Feuerwehr Herdecke
Dietmar Trust – Polizei Ennepe-Ruhr-Kreis

Herdecke – Tödlicher Unfall auf B54 – 21-Jährige stirbt noch an der Unfallstelle – Am 17.02.2014, gegen 13.10 Uhr, kam es zu einem tragischen Unfall in Herdecke/Ruhr, bei dem drei Menschen schwerste Verletzungen erlitten.

Eine 21-jährige Dortmunderin erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen, eine 58-Jährige und ein 62-Jähriger aus Herscheid wurden mit lebensgefährlichen Verletzungen in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Die junge Dortmunderin befuhr mit einem PKW Daimler Chrysler A-Klasse die Hagener Straße (B54) in Richtung Dortmund, als sie aus bisher nicht geklärter Ursache mit ihrem PKW in den Gegenverkehr geriet und nach ersten Erkenntnissen ungebremst frontal gegen einen entgegen kommenden PKW Landrover prallte. Alle Insassen beider Fahrzeuge waren eingeklemmt. Bereits nach vier Minuten waren die ersten Kräfte an der Einsatzstelle. In der Erstphase waren mehrere Passanten bei den Fahrzeugen um Erste Hilfe zu leisten. Weitere standen mit einem Feuerlöscher bereit. „Leider gab es auch Passanten die statt zu helfen lieber Fotos und Videos mit Smartphones machten. Ein solches Verhalten verurteilen wir als Feuerwehr zutiefst“, so Feuerwehrsprecher Daniel Heesch.

Da akute Lebensgefahr bestand und jede Minute zählte, wurde eine sogenannte „Sofortrettung“ durchgeführt (wird im Video von Feuerwehr-Einsatzleiter Christian Arndt erklärt) und mit der Wiederbelebung begonnen. Etwa 45 Minuten kämpften die Retter um das Leben der jungen Frau. Die zwei eingeklemmten Personen im Landrover wurden bis zum Eintreffen weiterer Rettungsmittel durch die Feuerwehr erstversorgt. Danach befreiten die Feuerwehrleute beide Personen mit hydraulischem Schneid- und Spreizgerät aus dem Landrover. Die Fahrerin wurde mit dem Rettungshubschrauber Christoph Dortmund in eine Bochumer Spezialklinik geflogen, der Beifahrer kam mit dem Rettungswagen in ein Herdecker Krankenhaus.

Die Polizei unterstützte den Menschenrettungseinsatz mit allen verfügbaren Kräften. „Gerade in der Erstphase hat die Polizei auf der Bundesstraße den benötigten Freiraum für uns Feuerwehreinsatzkräfte geschaffen“, so Einsatzleiter Christian Arndt. Anschließend nahm die Polizei die Ursachenermittlung auf. Laut Polizeiangaben wird der Sachschaden auf 20.000 Euro geschätzt. Die Unfallaufnahme der Polizei wurde durch die Feuerwehr unterstützt. Bis ca. 18 Uhr war die Hagener Straße komplett gesperrt. Es kam in Herdecke zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Alle Rettungskräfte führten nach Einsatzende eine Nachbesprechung an der Feuerwache durch. Da ein solcher schwerer Unfall auch für die Einsatzkräfte eine psychische Belastung darstellt, stand den Einsatzkräften eine speziell ausgebildete Person zur Verfügung.

Quelle, Fotos und Video:
Frank Bauermann, https://www.nrwspot.de/b54-herdecke-toedlicher-unfall-21-jaehrige-dortmunderin-verstirbt-unfallstelle/

Weitere Quellen: O-Töne Feuerwehr Herdecke und Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr

https://www.spiegel.de/video/toedliches-texten-mit-dem-handy-unfallursache-smartphone-video-1521749.html