Ein Popspektakel wird 15: Das Kölner c/o pop Festival und Convention feiert Jubiläum und zementiert nationalen Anspruch

Ein Popspektakel wird 15: Das Kölner c/o pop Festival und Convention feiert Jubiläum und zementiert nationalen Anspruch

Anzeige

Ein Popspektakel wird 15: Das Kölner c/o pop Festival und Convention feiert Jubiläum und
zementiert nationalen Anspruch +++ Finale Bestätigungen für das c/o pop Festival-
Programm

Im August dieses Jahres finden das c/o pop Festival und die c/o pop Convention zum 15. Mal in Köln statt.
Diese Jubiläumsausgabe zementiert nicht nur den nationalen Anspruch der beliebten Musik- und Branchen-
Veranstaltung, man nimmt sie auch gerne zum Anlass, um alte und neue Freund*innen, Acts und
Künstler*innen einzuladen und gemeinsam zu feiern. Das schönste Geschenk: Die deutschen Hip-Hop-
Legenden BEGINNER kehren nach 15 Jahren zurück und eröffnen das Festival mit einem fetten Konzert im
Tanzbrunnen, gemeinsam mit SAMY DELUXE (+ DLX BND).

Beeindruckendes Jubiläum eines Entdeckerfestivals

2003 entstanden als Ersatz, aber auch als konsequente Weiterentwicklung zur nach Berlin abgewanderten
Popkomm, hat man über 14 Ausgaben hinweg eindrucksvoll bewiesen, dass das Zusammenspiel von lokaler
und internationaler Szene funktionieren kann. Heute ist das fünftägige Spektakel nicht mehr aus der Festival-
Landschaft wegzudenken.

Für Nobert Oberhaus, seit 2004 Geschäftsführer der cologne on pop GmbH, fing alles mit einem
halbseitigen Business-Plan an: „Wenn man uns prophezeit hätte, dass wir eines Tages mit der Popkomm
nach Jahren in Köln gleichziehen würden, wir hätten nur laut gelacht. Aber dennoch schließt sich jetzt für
uns auch ein Kreis, denn die Beginner spielten schon bei der Erstausgabe des Festivals und auch viele
andere Künstler sind eine weite Strecke mit uns gegangen. Arcade Fire, Franz Ferdinand, The Whitest Boy
Alive, Phoenix, Caribou, Roosevelt, Wanda,…Sie alle haben alle bei uns gespielt, bevor sie dann durch die
Decke gegangen sind.“

Das für internationale Furore sorgende, jüngste Beispiel: Die Kölner Erfolgs-Band AnnenMayKantereit.
2013 durften sie erstmals beim c/o pop Festival auftreten: „Wir haben im Rahmen der c/o pop in dem kleinen
Laden Green Guerilla auf der Roonstraße ein Konzert gespielt. Durch diesen Auftritt haben wir unser
Management kennen gelernt.“ 2016 betitelte die FAZ sie als „Rockband der Stunde“. Und nicht zuletzt
spielten sie 2017 als Headliner des c/o pop Festivals vor 10.000 Zuschauern.

Zahllose Anekdoten wissen die Veranstalter aus 15 Jahren c/o pop Festival zu erzählen, darunter die über
eine dänische Delegation, die mit ihrem Party-Reisebus Probleme mit der Polizei bekam, bis sie ein Selfie
des damaligen OBs vorweisen konnte, ein Bühnensturm durch euphorische Fans beim Konzert des
englisch-tamilischen Acts M.I.A. im Gloria und einer Sängerin, die lässig auf der Theke weitertanzte,
fliegende Klavierstühle am Offenbachplatz und ein mittlerweile leider verstorbener Künstler (Steve Strange,
VISAGE), der sich Backstage eine halbe Stunde in einem Kühlschrank versteckt hielt.
„Wir spielten 2009 im Gloria, Bombenstimmung im Saal wie auch im Backstage, wo wir mit Metronomy auf
dem Parkplatz hinterm Club Cricket spielten. Ich erinnere mich auch an wildes Hindernislaufen im Publikum
mit Fans, welche Kostüme von der Bühne klauten“, so der Schweizer Songwriter und Musikproduzent
Bonaparte und immer gern gesehener Gast des Festivals.

Skurrile Szenen gab es in jedem Jahr. Das c/o pop Festival wird seit Gründung von allen Beteiligten –
Publikum wie Künstler – euphorisch angenommen.

Die Schlüssel zum Erfolg: Popspektakel und das leidenschaftliche Bekenntnis zu einer Stadt namens Köln
Die Einbindung der lokalen Kölner Szene steht dennoch von jeher an erster Stelle des c/o pop Festivals und
der c/o pop Convention. Seit der ersten Ausgabe im Jahr 2004, die damals noch insgesamt 16 Tage lang
war, arbeitet man stets mit Kölner Künstler*innen zusammen; dadurch haben sich nicht nur künstlerische,
sondern auch private Lebensläufe eng mit dem Festival verbunden.

Kein Wunder also, dass sich in diesen Tagen viele Gratulanten aus der Künstlerriege, aus der
Musikbranche, aus den Medien, aber auch der Stadt zu Wort melden und die Macher auch perspektivisch
bestärken:

Der Kölner Journalist Thomas Venker, ehem. Intro-Chef-Redakteur, heute Kaput-Mag, nennt die c/o pop
liebevoll das Trüffelschweinfestival: „Es war schön zu sehen, dass man ein Popspektakel – denn ein
solches ist ein Festival mit anhängigen Kongress – auch weniger hierarchisch (und somit businessmäßig)
und mehr auf Augenhöhe mit den Künstler*innen und Zuschauer*innen denken kann. Die daraus
resultierende Nähe spiegelt sich in vielen Festivalorten und Events nieder, und man spürt sie definitiv auf
den Straßen Kölns während des Festivals.“

Das international bekannte Techno-und-House-Label, und langjährige Partner des c/o pop Festivals,
Kompakt erkennt eine tiefe konzeptionelle Gemeinsamkeit zum aktuellen Jubiläum: „Die große
Gemeinsamkeit, die c/o pop und Kompakt miteinander verbindet, ist das uneingeschränkte und oft
leidenschaftliche Bekenntnis zu einer Stadt namens Köln, […]. Im Rahmen vieler gemeinsamer
Aktivitäten […] haben das Kölner Musikfestival c/o pop und die Kölner Schallplattenfirma Kompakt
unermüdlich versucht zu beweisen, dass es durchaus möglich ist Ja! zu sagen, ohne von hier wegzuziehen.“
c/o pop Festival und c/o pop Convention waren durch die Jahre auch immer daran interessiert, nicht nur als
Spielstätte, sondern als Plattform für die lokale und internationale Kreativwirtschaft zu fungieren.
Dr. Ulrich S. Soénius, stellv. Hauptgeschäftsführer, IHK Köln, bestätigt: „Die c/o pop ist seit 15 Jahren
fester Bestandteil im Festivalkalender und ein wichtiger Standortfaktor für Köln und die Region. […] Zur
c/o pop trifft sich die Szene und seit der ersten c/o pop Convention die gesamte Kultur- und
Kreativwirtschaft, aber auch Vertreter anderer Branchen. Das Netzwerk ist einmalig und ein Kölner
Markenprodukt geworden.“

Finales c/o pop Festival-Programm mit über 100 Acts announced

Vom 29. August bis zum 02. September findet in diesem Jahr die 15. Ausgabe des c/o pop Festivals und
Convention (30. Und 31.8) statt. Zu den bereits bestätigten Headlinern wie Beginner, Samy Deluxe, The
Notwist, William Fitzsimmons und Haiyti kommen nun final noch mal weitere 50 Acts für das Programm
des c/o pop Festivals 2018 und verdoppeln das Programm entsprechend:
Mit der Labelnacht „c/o pop Festival: 25 Jahre Kompakt“ gibt es einen Neuzugang bei den Showcases. Am
Festival-Samstag wird das Kölner Label umfangreich das Labelroster präsentieren: von Ambient bis Techno.
Mit: Michael Mayer, Tobias Thomas, Reinhard Voigt (Live), The Modernist (Live), T.Raumschmiere
(Live), Rex The Dog (Live), Kaito (Live), Stocksaur DJ Team, Schaeben & Voss (Live), Sascha Funke,
Jonas Bering (Live), Joachim Spieth.

Am selben Abend wird auch – in Zusammenarbeit mit Cardinal Sessions – in der Außenspielstätte am
Offenbachplatz des Schauspiel Köln folgendes Programm geboten: Die Post-Rocker von Messer, Proto-
Noise von Gewalt und das neue Projekt von Fabian Altstötter (Ex-Sizarr): Jungstötter.
Außerdem können noch weitere Acts bekannt gegeben werden: Der spanische Elektropop-Produzent Kid
Simius, die deutsche Indie-Hoffnung Drangsal und das norwegische House-Pop-Duo Smerz. Dazu noch 45
weitere Acts, die auf http://c-o-pop.de/festival/artists abgerufen werden können.

Wie schon in den Vorjahren bildet das c/o pop Festival alle Facetten aktueller Pop-Musik ab. Ob regional,
national oder international, von Ambient über Indie zu Hip-Hop und elektronischer Tanzmusik, ob
Nachwuchskünstler*in oder etablierter Act.

Das Programm nach Tagen steht somit fast vollständig und kann unter c-o.pop.de abgerufen werden.
Tickets sind unter folgendem Link zu erwerben: http://bit.ly/copoptickets

Das reguläre Festivalticket kann für 75 EURO erworben werden, dazu gibt es Tagestickets zwischen 22 und
36 EURO.

Eine aktuelle Übersicht aller bestätigten Künstler findet sich unter der Quelle http://c-o-pop.de/festival/artists dieses Beitrags.

Fotos: Peter Böttcher, Thomas Hauser und Nils Müller

 

Köln, 03. Mai 2018
Presseinformation der cologne on pop GmbH